GESCHICHTEN VON DEN STERNEN

Jänner 2021 ——

Seit etwa elftausend Jahren schaut die Menschheit zum Himmel und erhofft sich, für ihr wucherndes gesellschaftliches Durcheinander so etwas wie eine Anleitung zu finden. Wir machen das bis heute. Der Blick in den Sternenhimmel kann trösten, etwas Größeres versprechen, oder Schutz und Sinn durch eine höhere Macht – ganz nach persönlicher Auslegung. Weil wir dieses Leben mit unserem Verstand nicht erfassen können, weil es ein ewiges Rätsel bleibt, was wir hier tun, wozu, und woher das alles kommt, erfindet unser geniales Bewusstsein Geschichten. Und viele von ihnen werden auch wahr.

Aktuell toben in unserem geteilten Geist – online, eine unfassbare wahr gewordene ScienceFiction-Geschichte – regelrechte Schlachten um die Deutungshoheit der Wirklichkeit. Menschen mit Büffelhörnern am Kopf überfallen gewählte Parlamente. Präsidenten lügen, bis man sie stilllegt. WissenschafterInnen vernetzen sich digital und unter Hochdruck, um die ungreifbaren Qualitäten und Bedrohungen eines winzigen und hocheffizienten Lebewesens zu verstehen. Regierungen geben Millionen aus und beschäftigen – angeblich – fünf mal so viele Mitarbeiter für PR und Medienarbeit, als für die Verteilung der Hilfsgelder in einer eigens dafür gegründeten Agentur; nur um eine den eigenen Machtbedürfnissen genehme Version der Geschichte zu erzählen, zu drehen und zu wenden.

Alles nicht-Wissenschaftliche wird – oft sehr zu Recht – vehement aus der offiziellen Version der „Wirklichkeit“ gedrängt. Büffelhörner sind hier ein starkes Argument. Andererseits bieten die Sterne konstruktive Geschichten: Mit Konjunktionen, die erstmals nach etwa 800 Jahren wieder in einem Luftzeichen stattfinden. Mit möglichen Wendungen hin zu einer weniger besitzorientierten, weniger materiellen, weniger rigiden Gesellschaft. Mehr Luft, mehr Raum, mehr Leichtigkeit, das könnte eine gute Vision sein. Mehr Miteinander, mehr Mitgefühl, mehr Verständnis für unser chaotisches Mensch-Sein auch. Und auf chinesische Art gibt es Büffel und Metall; Geschichten von mehr Verantwortung, mehr Transparenz, mehr Struktur – mehr wirklicher Arbeit statt Blendwerk.

Zu „guten“ Geschichten gehören die „bösen“ Kräfte, die sich dagegen stemmen, und die wird es weiterhin reichlich geben. Auch hier haben SterndeuterInnen viel Material zum Nachdenken zu bieten.

Interessiert? Es gibt verschiedene Level:

Astrologisch

Mainstream mit Büffeln
Mainstream westlich

Prägnant

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.