MIC OECHSNER…

…steht seit über 40 Jahren auf der Bühne, unterrichtet seit 1979 und ist auf über 20 Tonträgern zu hören. Seine instrumentale Vielseitigkeit hat ihn mit international bekannten Musikern zusammen gebracht.

Jazz: Herman Johnson, Jürgen Wuchner, Karl Berger, Hans Koller, Peter o’Mara, Sigi Busch
Klezmer: NUNU!, Georg Kreisler, Klezmorim
Gipsy: Bireli Lagrene, Traubeli Weiss, Schnuckenack Reinhardt, Harri Stojka
Folk: Zupfgeigenhansel
Rock: BAP
Theatermusik: Kristian Schultze
… und viele andere.

Improvisation – der kreative Prozess des Augenblicks – hat ihn von Anfang an fasziniert. Einzigartige musikalische Momente zu schaffen ist sein höchstes Ziel – instrumental, kompositorisch, pädagogisch.

Diese Momente gemeinsam zu erleben gelingt nur durch Training einerseits und völliges Loslassen andererseits.

Musik muss erlebbar sein – jeder einzelne musikalische Augenblick. Dazu brauchen wir eine breite Resensibilisierung – angesichts unserer Konsum- und Spass-Gesellschaft ein große Aufgabe.

Lebensgeschichte ganz kurz

Geb. 1956 in München
Drei erwachsene Kinder
Lebt im vorsteirischen Bergland mitten im Wald
(arbeitet auch dort in seinem Tonstudio)
mit der Malerin und Filzkünstlerin Isabella Scherabon
und mit vier Katzen

Wichtige Lebens-Elemente

Eine ziemlich Musik-affine Familie, allerdings im Liebhaber-Bereich
Hobbybastler: Improvisation hilft Leben!
Eine große Liebe für die Berge und Wälder
Eine Faszination für klassische Musik, Jazz und allgemein für gute Musik – und für Theater und Film
demzufolge Archivgeier (derzeit ca. 1 TB Musikarchiv)
Hobbykoch und Ex-Gastronom
Gartenfreund
Hingabe an Recycling und Wiederaufbereitung
Wahlsprüche:  1. Anyone can play! 2. Crazyness is holy!

Wo und was gelernt

• während der Schulzeit Privatunterricht in Violine, Gitarre, Kontrabass, Tonsatz

• Musikgymnasium und großes Musikabitur
1. Facharbeit über das symphonische Werk der Romantik
2. Facharbeit über die zeitgenössischen Komponisten in München

• Unzählige Jazzkurse besucht (in Ermangelung eines Jazzgeigenlehrers Anfang der 1970er Jahre)

• Privatunterricht bei Hannes Beckmann und Czany E. Matthias

• Studium an der Berklee School Of Music, Boston

Zusammenarbeit und berufliche Stationen

Stationen (Auszug)

1982 Einstieg bei ZUPFGEIGENHANSEL und Jürgen Wuchner’s STRING PROJECT, Studioproduktion mit BAP

1990 journalistische Tätigkeit: Reportage „Jazz in München“ für das Magazin PRINZ

1991 Bühnenmusik zu “Der Hofmeister” von R. M. Lenz

1992 Kompositionsauftrag der französischen Regierung für ein 40‐minütiges sinfonisches
Werk für Streichorchester “ Le crie de la renarde “

19988 – 92 Mitglied der Münchener Kabarettgruppe „Frust Recycling“

1993 Mitbegründung der erfolgreichen Münchner Klezmer‐Jazz‐Formation NUNU! und Gründung des OECHSNER WEISS ENSEMBLES mit den deutschen Sinti Traubeli und Pitza Weiss

1996 Gründung des Open‐Air‐Festivals IDOLSBERGER MUSIKSOMMER in Niederösterreich

1998 Konzertreisen mit NUNU! nach Ungarn (EBU‐Festival) und Israel (Internationales Klezmer‐Festival Zefat)

1999/2000 Mitwirkung bei der legendären Münchner Produktion “ THE WALL 1999 “

2001 journalistische Tätigkeit für die Süddeutsche Zeitung, München

2002 Komposition und Durchführung der Musik zu Shakespeares „Sturm“

2003 Festival‐Einladung an die OleBullAkademie Voß , Norwegen

2006 Einladung der Landesmusikdirek簖on Oberösterreich sowie der Musikschule Melk für Jazz‐Streicher‐Seminare

2006 Institutsgründung alternative strings vienna im Mai 2006 in Wien

2010 Auftritt des neuen Projekts GRENZGEIGEN bei der Eröffnungsfeier des WaldviertelFestivals

2014 Planung und Durchführung des viertägigen Festivals “ JazzFest Kirchberg ”

2016 Kompositionsauftrag für Kinderlieder‐Zyklus Tierschutz macht Schule, Wien
Veröffentlichung der Solo-CD „Giardino Pubblico“

2017 Planung und Durchführung des vierten Jazz‐Jahresprogramms in Kirchberg am Wechsel, Start des Audio-Großprojekts „The Sound Of Venice“ (Fertigstellung geplant 2021)

Zusammenarbeit (Auszug) mit

Jazz (Herman Johnson, Jürgen Wuchner, Karl Berger, Hans Koller, Peter o’Mara, Sigi Busch), Klezmer (NUNU!, Georg Kreisler, Klezmorim), Gipsy (Bireli Lagrene, Traubeli Weiss, Schnuckenack Reinhardt, Harri Stojka), Folk (Zupfgeigenhansel), Rock (BAP) und Theatermusik (Kristian Schultze, Anton Prestele).